Häufige Fragen

Ausbildungsvergütung
Wie hoch ist die Ausbildungsvergütung im GaLaBau?

Die tarifliche Ausbildungsvergütung beträgt ab dem 01.09.2021 im ersten Lehrjahr 930,–, im zweiten Lehrjahr 1030,– und im 3. Ausbildungsjahr 1.135,– €

Ansprechpartner für Azubis
Wo finde ich einen Ansprechpartner, wenn es Probleme in der Ausbildung gibt?

Die erste Adresse, wenn Du Probleme oder Fragen hast, ist natürlich Dein*e Ausbilder*in oder Dein*e Chef*in. Wenn das nicht so passt, dann wirst Du bei Deinen Berufsschullehrern immer ein offenes Ohr finden. Die zuständige Stelle für Ausbildung ist die Landwirtschaftskammer in NRW. Ansprechpartner für Deine Probleme sind hier die Ausbildungsberater*innen. Vielleicht hast Du den/die zuständige Person für Deine Region bereits in der Berufsschule kennengelernt, als sie sich vorgestellt hat. Bei den Ausbildungsberatern kannst Du immer anrufen oder einen Termin vereinbaren. Der Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau NRW bietet Dir mit den Referenten*innen für Nachwuchswerbung eine kompetente Anlaufstelle.

Berichtsheftführung
Muss ich ein Berichtsheft führen?

Ja, das Berichtsheft ist ein Ausbildungsnachweis. Der Gesetzgeber hat das eingeführt, damit man sieht, welche Ausbildungsinhalte vermittelt werden. Durch die sorgfältig ausgefüllten Wochenberichte kannst Du nachweisen: ich war da – und das habe ich gemacht. Ohne ein vollständiges Berichtsheft kannst Du nicht zur Prüfung zugelassen werden.

Pflanze der Woche und Sachberichte
Sind Pflanze der Woche und Sachberichte verpflichtend?

Die Pflanze der Woche ist sehr hilfreich, um Deine Pflanzenkenntnisse Schritt für Schritt aufzubauen. Sachberichte helfen Dir, bestimmte Fragestellungen zu durchdenken und verständlich aufzuschreiben. Beides ist sehr nützlich bei der Zwischenprüfung und der Abschlussprüfung. Und natürlich später im Beruf. Pflanzenberichte und Sachberichte sind keine Voraussetzung für die Zulassung zur Prüfung. Sie können aber zwischen Ausbildungsbetrieb und Auszubildendem in einer zusätzlichen Vereinbarung als verpflichtend aufgenommen werden.

Arbeitszeit und Überstunden
Wie ist die Arbeitszeit geregelt und werden Mehrstunden vergütet?

Die Arbeitszeit im Garten- und Landschaftsbau kann von Tag zu Tag etwas unterschiedlich sein. Für minderjährige Azubis ist sie auf 8 Stunden am Tag oder 39 Stunden in der Woche begrenzt. Bei Volljährigen können es bis zu 48 Stunden pro Woche sein. Mehrarbeitsstunden werden in der Regel in Freizeit ausgeglichen. Sie kann aber auch als zusätzliche Vergütung ausbezahlt werden.

Urlaub
Wieviel Urlaub steht mir zu?

Im Garten- und Landschaftsbau sind 30 Tage Urlaub tariflich vereinbart. Da Du pro Woche maximal 5 Urlaubstage einsetzen musst, sind das insgesamt 6 Wochen pro Jahr. In der Regel muss der Urlaub mit einer gewissen Frist vorab beantragt und von Deinem Arbeitgeber genehmigt werden.

Wechsel des Ausbildungsbetriebes
Kann ich den Ausbildungsbetrieb wechseln?

Es kann aus den unterschiedlichsten Gründen vorkommen, dass Azubi und Betrieb nicht zusammenpassen. Wenn keine Lösung im Ausbildungsbetrieb gefunden werden kann, gibt es die Möglichkeit, den Ausbildungsvertrag in gegenseitigem Einvernehmen aufzulösen. Danach ist die weitere Ausbildung in einem anderen Betrieb eine gute Möglichkeit, den beruflichen Weg fortzusetzen. Die Landwirtschaftskammer als zuständige Stelle muss bei einem Wechsel einbezogen werden. Am besten sprichst Du Deinen Ausbildungsberater an.

Zuständigkeitsbereiche und Kontaktdaten der Ausbildungsberater*innen: https://www.landwirtschaftskammer.de/bildung/gaertner/berater/index.htm

Schulprobleme
Ich habe schlechte Leistungen in der Schule, was kann ich tun?

Wichtig ist zunächst, dass Du Dich in der Schulwoche voll auf diese Aufgabe konzentrierst und Dich nicht ablenken lässt. Erste Ansprechperson sind hier die Lehrer an der Berufsschule und Dein Klassenlehrer. Dann solltest Du mit Deiner Ausbilderin oder Deinem Ausbilder darüber sprechen, ob Du vom Betrieb Nachhilfe bekommen kannst. Der wichtigste Tipp sind die „Ausbildungsbegleitende Hilfen – ABH“ von der Agentur für Arbeit. Das organisiert Dein Betrieb für Dich oder Deine Eltern. Dann bekommst Du einmal die Woche gezielte Nachhilfe.

Kommunikationsprobleme
Was kann ich tun, wenn ich mich mit meinem Ausbilder oder meinem Chef nicht so gut verstehe?

Kommunikationsprobleme sind etwas ganz Normales. Die Erwartungen von zwei Seiten sind oft unterschiedlich und auch was gesagt wird, hört der jeweils andere unter Umständen ganz anders. Zunächst ist wichtig, sich echt Mühe zu geben. Hör genau zu, was von Dir erwartet wird. Und sage möglichst genau, was Du brauchst. Wenn Du da nicht weiter kommst, sind Deine Eltern die ersten Ansprechpartner und im zweiten Schritt die Ausbildungsberater der Landwirtschaftskammer sowie die Vertrauenspersonen auf unserer Website azubi.help.

Prüfungsvorbereitung
Wie kann ich mich gut auf die Prüfung vorbereiten?

Die Abschlussprüfung ist der wichtigste Tag in der Ausbildung. Einen Teil der Vorbereitung machst Du bei der überbetrieblichen Ausbildung, beispielsweise im Kurs Vermessung. Weiterhin kannst Du Dich in der Regel in Deinem Ausbildungsbetrieb gezielt vorbereiten.  Du solltest einen Musterplan ein paar Mal bauen, damit Du Sicherheit gewinnst. Die Musterpläne stehen Dir auf der Internetseite der Landwirtschaftskammer zur Verfügung, https://www.landwirtschaftskammer.de/bildung/gaertner/pruefungen/praxis-galabau.htm . Es werden "Intensiv Seminare" angeboten, um sich bestmöglich auf die Prüfung vorzubereiten. Hier findest Du das Angebot: https://www.galabau-nrw.de/anpassungsweiterbildung-in-nrw.aspx

Überbetriebliche Ausbildung
Was kann ich tun, damit die ÜA optimal läuft?

Die Kurse der überbetrieblichen Ausbildung sind wichtige Bausteine für deinen persönlichen Erfolg. Deshalb lohnt es sich, hier besonders gut aufzupassen und möglichst viel mitzunehmen. Die Landwirtschaftskammer hat auf ihrer Webseite alle Kurse beschrieben. Hier kannst Du Dir die Inhalte anschauen:
https://www.landwirtschaftskammer.de/gartenbau/ausbildung/lehrgaenge/galabau.htm

Azubi.help
Was steht hinter diesem Angebot und wie kam es zustande?

Dieses Angebot wird vom jeweiligen Landesverband initiiert. Es geht uns darum, Auszubildende in Situationen zu unterstützen, in denen es auch mal nicht so gut läuft. Mit azubi.help findest Du schnell und einfach eine Ansprechperson, die sich Zeit nimmt und Deine Fragen beantwortet. Auf diese Weise möchten wir dazu beitragen, dass es in der Ausbildung klappt und möglichst wenige Azubis die Ausbildung vorzeitig beenden. In vielen Fällen ist da noch was drin und manchmal ist die Lösung gar nicht so weit weg.
Unterstützt wird das Projekt von der Landwirtschaftskammer NRW, die für die Ausbildung zuständig ist, von zahlreichen Berufsschulen und außerdem vom Ausbildungsförderungswerk dem AUGALA, das den Aufbau dieser Website und App finanziell gefördert hat.